Unterstütze mich auf Patreon

Patreon

Patreon für Autoren – Was ist Patreon?

Und vor allem: Wie funktioniert das?

Seit neustem biete ich als Autorin für meine Fans auf Patreon eine Mitgliedschaft an. Da ich aber weiß, dass Patreon in Deutschland noch ein fast unbeschriebenes Blatt ist und sich kaum jemand etwas darunter vorstellen kann, habe ich mich entschlossen, einen Artikel über Patreon zu schreiben und dir zu erklären, was du zu erwarten hast.

Du kennst Patreon schon?

Was ist also Patreon?

Patreon is eine US-amerikanische Plattform, die Künstlern die Möglichkeit gibt, im Rahmen einer monatlichen Mitgliedschaft ihren Fans zusätzlichen Content zur Verfügung zu stellen, im Austausch gegen die finanzielle Unterstützung dieser Fans. Im Grunde kannst du dir das Ganze wie Crowdfunding vorstellen, jedoch nicht mit einem einmaligen Ziel, sondern auf monatlicher Basis. Ziel von Patreon ist es, ein kalkulierbareres Einkommen für Künstler zu erschaffen, sodass diese konstant arbeiten und vor allem auch Dinge vorfinanzieren können, wenn nötig.

Das Schöne daran ist aber auch, dass man mit seinen Fans viel besser in Kontakt bleiben und eine richtige Community kreieren kann.

Das Ganze lehnt sich an die alte Idee vom Mäzen an, der den Künstler fördert. Jedoch arbeitet Patreon auf einer sehr viel demokratischeren Basis, sodass jeder die Möglichkeit hat, seine Lieblingskünstler auch mit geringen Summen zu unterstützen.

Warum ich einen Patreon Account habe

Wer mich kennt, weiß, dass ich unheimlich gerne Zusatzmaterial schreibe, sei es in Form von Infos aus meinem Schreibprozess, übers kreative Schreiben generell, in Form von Einblicken in meine Fantasy-Welt, in Form von Textproben, deleted Scenes etc.

Bis jetzt hatte ich irgendwie keine richtige Plattform dafür. Auf Facebook liest das kaum jemand, da die Beiträge so lang sind. Daher gibt es ab jetzt nur gekürzte Beiträge auf Social Media und die wirklich komplexen Beiträge auf Patreon für die Menschen, die wirklich daran interessiert sind.

Ich bringe meine Bücher und Geschichten im Selfpublishing heraus und das ist sowohl organisatorisch als auch finanziell eine Herausforderung. Sehr häufig müssen Dinge vorfinanziert werden, ohne zu wissen, wann sich ein finanzieller Erfolg einstellt und wie groß er ist.

Mein Patreon Account verfolgt daher zwei Zwecke, die sich wunderbar miteinander kombinieren lassen:

Einerseits fließt die hier erwirtschaftete Summe direkt in meine kreative Arbeit, macht Projekte und Marketingmaßnahmen möglich, die sonst undenkbar wären und hilft mir so in jedem einzelnen Schritt, als Autorin bekannter zu werden.

Andererseits liebe ich es, in engem Kontakt mit meinen Lesern zu sein, Feedback zu bekommen, Fragen zu beantworten und zusätzlichen Content zu erstellen. Und die Gemeinschaft meiner Patrons ist genau der richtige Ort dafür. :-)

Und wie genau geht das jetzt?

Wenn du darüber nachdenkst, mein Patron zu werden, gehst du dazu zunächst auf meine Patreon Seite. Dort findest du einen Einleitungstext und rechts davon eine Spalte, in der die unterschiedlichen Stufen der Mitgliedschaft vorgestellt werden. Unter jeder Mitgliedschaftstufe befindet sich ein Button mit dem entsprechenden Preis, den du klicken musst, um Mitglied zu werden. Vorsicht: Die Preise sind in Dollar und die Mehrwertsteuer kommt noch hinzu!

Wenn du auf den Button klickst, wirst du zu einem Zahlungsprozess weitergeleitet. Du kannst entweder mit Paypal oder mit Kreditkarte zahlen, es ist ein fortlaufendes Abo, das du jederzeit kündigen kannst. Die Abbuchung erfolgt zum 1. jedes Monats, egal wann du Mitglied wirst.

Sobald du Mitglied geworden bist, kannst du alle Posts, die ich geschrieben habe und die in deiner Mitgliedsstufe enthalten sind, sehen.

Aktuell erscheint jeden Montag ein neuer Beitrag und am ersten Wochenende des Monats die Hörbuch-Kapitel.

Warum Patreon für mich wirklich wichtig ist

Ich habe große Träume. Ich möchte endlich all die Benachteilungungen überwinden, unter denen ich als Selfpublisher in einer Gesellschaft leide, die noch immer hierarchischen Strukturen verpflichtet ist und Menschen, die in Eigenregie etwas machen, nur belächelt.

Ich habe so viele Ideen, was ich tun könnte, doch dafür brauche ich eine Community und ich brauche den nötigen finanziellen Rückhalt, um mehr Dinge zu organisieren und vorfinanzieren zu können. Vom regelmäßigen Schreiben ganz zu schweigen.

Ich finde, es ist an der Zeit, dass wir uns nicht mehr vorschreiben lassen, wer wir als Autoren zu sein haben. Lass uns unsere eigene Zukunft kreieren! Wenn du gut findest, was ich mache, bist du herzlich dazu eingeladen, mich auf diesem Weg zu begleiten und zu unterstützen.