Spielverderber – warum du vor deinem Schatten nicht davonlaufen kannst

Als der Wecker klingelte, hattest du ja noch gute Laune. Eine Weile hast du das kleine Rotkehlchen auf der Fensterbank beobachtet. Dann hast du in den Spiegel geschaut, dich angelächelt und dich so positiv wie möglich auf den Tag vorbereitet.

Von dir aus hätte es ein wunderbarer Tag werden können.

Doch dann gehst du aus dem Haus…

Dein Adrenalinspiegel steigt, als dir an der ersten Kreuzung ein dicker Mercedes die Vorfahrt nimmt und dann noch die Frechheit hat, dich anzuhupen.

Im Büro angekommen, blafft dich dein Chef an, weil du seiner Meinung nach nicht gründlich genug arbeitest.

Und wenn dann am Nachmittag noch die Tante anruft und dir erzählt, was für einen tollen und gut bezahlten Job ihre Tochter hat und dass sie sich Sorgen macht, dass du in der Gosse landest – dann würdest du am liebsten nur noch schreiend im Kreis laufen…

Wie um alles in der Welt soll man sich da an den Vorsatz halten, das Leben positiv zu sehen?

Spielverderber

Alles Spielverderber?

Es ist sowas von gemein, wenn du gerade das Gefühl hast, auf deinem Lebensweg vorangekommen zu sein und dann tauchen die Spielverderber auf. Sie lassen – meist nur ganz nebenbei – ein paar Bemerkungen fallen und schon klebst du emotional wieder an der Zimmerdecke.

Warum können ein paar unreflektierte Bemerkungen so schnell diesen positiven Kokon zerstören, in den du dich gehüllt hast?

Warum wirst immer ausgerechnet DU mit diesen fiesen Spitzen traktiert?

Es muss doch eine Möglichkeit geben, diese Leute loszuwerden! Oder ihnen klarzumachen, was sie mit ihren Bemerkungen anrichten.

Versuche doch mal, vor deinem Schatten davonzulaufen – ich wünsche dir viel Spaß dabei!

Das Problem ist, sie sind einfach überall. Auf der Straße, im Supermarkt, im Büro. Überall sind Spielverderber. Und wahrscheinlich wohnen auch einige in deinem Telefon oder in deinem Email-Postfach.

Selbst wenn wir den Kontakt zu einer destruktiven ‘Freundin’ abbrechen, werden wir uns weiterhin über den Typen ärgern, der sich an der Supermarkt-Kasse vordrängelt. Auch familiäre Beziehungen lassen sich nicht ganz so leicht ‘abschütteln’. Und der Chef erst recht nicht – es sei denn, wir suchen uns einen neuen Job.

Es gibt also genau zwei Möglichkeiten:

Erstens:

Du packst ein paar Sachen zusammen, verkaufst all deine Habseligkeiten und ziehst dich als Einsiedler in die Wüste zurück. (Dann solltest du aber dafür sorgen, dass du nicht als ‘Erleuchteter’ bekannt wirst. Sonst kannst du deine Einsamkeit in Zukunft mit 10 000 Sinnsuchern teilen…)

Zweitens:

Falls du nicht zum Einsiedler geboren bist, solltest du dich mit dem Gedanken anfreunden, dass sich der eine oder andere Spielverderber nicht von dir in die Wüste schicken lässt.

Das ist ärgerlich.

Ich weiß.

Von mir aus dürfte es gerne eine Wüste nur für Spielverderber geben.

Gibt es aber nicht.

Die einzige Möglichkeit, die uns bleibt, ist, den Spieß herumzudrehen:

Wofür sind Spielverderber gut?

Warum regst DU dich darüber auf?

Warum trifft dich das, was der Spielverderber sagt oder tut?

Warum ist es dir nicht egal, ob er denkt, dein Projekt sei zum Scheitern verurteilt?

Warum kümmert dich die Behauptung, die Nachbarin von nebenan, die könnte ‘richtig’ malen, nicht so wie du?

Warum haderst du mit dir, wenn jemand kritisiert, wie du deine Kinder erziehst? (soll er doch selbst seine Kinder so erziehen!)

Spielverderber spiegeln uns oft genau die Aspekte im Leben, wo wir selbst mit uns im Unfrieden sind.

Beispiel: Wenn es dich sehr verletzt, dass dein Chef dir Schlampigkeit vorwirft, dann gibt es wahrscheinlich eine tiefsitzende Angst in dir, nicht gründlich genug zu sein. Das bedeutet nicht, dass du wirklich nicht gründlich arbeitest. Wahrscheinlich arbeitest du sogar perfektionistisch, weil du so große Angst hast, nicht zu genügen. Genau deswegen trifft dich das Urteil deines Chefs auch so hart.

Mit noch gründlicherer Arbeit wirst du nichts bewirken. Du wirst nie so gut sein, dass dich niemand mehr kritisiert. Denn in deinen Augen steht weiterhin die Angst nicht zu genügen. Ein gefundenes Fressen für alle, die ihren Kritiker mal wieder trainieren wollen.

Auch du bist ein Spielverderber

Überrascht?

Aber nein, ich rede doch niemandem rein! Ich finde, jeder sollte seinen eigenen Weg gehen!

Spielverderber!

Du musst niemandem ins Gewissen reden, um Spielverderber zu sein. Es genügt, auf eine bestimmte Art zu leben oder zu handeln.

Mit deiner bloßen Existenz bist du Spielverderber für all jene Menschen, die eine andere Vorstellung davon haben, wie das Leben zu sein hat.

Als ich es im letzten Jahr gewagt habe, einen eher unkonventionellen Lebensweg einzuschlagen, haben viele Menschen in meinem Umfeld überreagiert – zumindest kam es bei mir so an.

Menschen, mit denen ich zuvor gut klar kam, begegneten mir plötzlich mit Herablassung oder Neid oder versuchten, Ängste in mir zu schüren.

Irgendwann habe ich begriffen, dass ich mit meinen ungewöhnlichen Plänen zum Spielverderber für diese Menschen geworden war. Ich tat Dinge, vor denen sie Angst hatten und gefährdete damit ihr Weltbild. Ihre Attacken auf mich hatten mehr mit ihren inneren Ängsten zu tun, als mit dem, was ich tatsächlich tat.

Jeder muss mit seinen eigenen Ängsten fertig werden.

Sieh es also den anderen nach, wenn sie deine Köpfe drücken. Versuche lieber, herauszufinden, warum du diese Köpfe hast. Sie drücken deine Köpfe – du drückst ihre Knöpfe und gemeinsam können wir eine Menge daraus lernen :-)

Es gibt keinen besseren Indikator dafür, wovor du dich wirklich fürchtest, als die Reaktionen, die du auf die Meinung anderer Menschen zeigst.

Sie können dich nicht verletzen, wenn es da nicht schon einen verletzten Anteil in dir gibt, der ‘Hilfe, hier bin ich’ schreit.

Was wäre, wenn du diesen Anteil in dir findest und ihm hilfst, gesund zu werden?

Weiterlesen?

Bloggerkollegin Sybille Johann hat letzte Woche einen fantastischen Artikel zum gleichen Thema verfasst. Du findest ihn hier.

Wie gehst du mit deinen persönlichen Spielverderbern um? Hast du einen guten Weg gefunden, mit ihrer Kritik umzugehen ohne dich herunterziehen zu lassen? Ich würde mich freuen, wenn du deine persönlichen Erfahrungen in den Kommentaren mitteilst.

Lass uns gemeinsam Schwellentrolle jagen!

Liebe Grüße,

Marie