Selbstschutz – warum auch du zu einer gefährdeten Spezies zählst.

SelbstschutzDominante Familienmitglieder, die unsere Zeit über Gebühr beanspruchen, Chefs und Kunden mit Sonderwünschen und Drohungen bei Nichterfüllung im Gepäck. Der Verein, der unbedingt noch einen ehrenamtlichen Kassenwart sucht oder der Nachbar, der ständig wissen will, ob er die Straße nun rechtsrum oder linksrum kehren soll…

Kommt dir das irgendwie bekannt vor?

Hast du manchmal das Gefühl, nach den Maßstäben anderer Menschen zu leben? Bist du unendlich erschöpft, weil du das Gefühl hast, nie genug zu machen, um allen gerecht zu werden? Gehst du abends ins Bett und bist frustriert, weil du wieder nichts von dem gemacht hast, was dir wichtig war?

Jetzt wirst du wahrscheinlich sagen: Ja, aber es ist doch normal und gut, anderen Menschen zu helfen!

Du bist auch ein Mensch!

Das stimmt auch. Menschen zu helfen ist eine gute Sache und sehr befriedigend. Aber hast du mal darüber nachgedacht, dass du auch ein Mensch bist? Dass du deine eigene Hilfe auch ganz gut brauchen könntest?

Wenn du deine eigenen Grenzen ignorierst, gibt es zumindest einen Menschen in deinem Leben, den du grob missachtest. Und es ist ausgerechnet derjenige, mit dem du den Rest deines Lebens verbringen musst. Wäre es nicht sinnvoll, sich um diesen Menschen zu kümmern und dich sogar mit ihm anzufreunden?

Und natürlich darfst du weiterhin anderen Menschen helfen. Das ist eine wunderbare Sache, vor allem, wenn die Unterstützung auch zurückkommt. Achte aber darauf, dass aus dem Miteinander keine Ausbeutung wird. Dein Gefühl ist ein sicherer Wegweiser dafür, wann es genug ist. Vor allem dein Bauch wird dir durch Unwohlsein zeigen, wann du deine Mitte verlässt und beginnst, dich zu missachten.

Doch das Gefühl allein reicht noch nicht. Um aus dem Hamsterrad dieses selbstschädigenden Verhaltens auszusteigen, brauchst du einen wirkungsvollen Selbstschutz.

Selbstschutz – Stopp sagen lernen

Wenn du einen wirkungsvollen Selbstschutz aufbauen willst, beginnst du am Besten damit, eine No-Go-Linie zu definieren. Wie weit dürfen bestimmte Menschen in deinem Leben gehen, bevor du Stopp sagst? Welche Lebenssituationen sind für dich tolerierbar, welche aber nicht?

Entwickle ein Gefühl, das die ganz klar sagt, ab welchem Punkt du Stopp sagen musst, weil du dich sonst selbst gefährdest. Das Wichtigste daran: Diese Grenze muss KLAR sein. Wenn du willst, dass andere Menschen diese Grenze akzeptieren, solltest du sie auch klar kommunizieren. Und du solltest es dir nicht wöchentlich anders überlegen. Versuche in einem ersten Schritt, die magische Grenze für dich selbst zu klären. Erst dann kannst du sie auch überzeugend nach außen kommunizieren.

Lass dir Zeit. Es dauert eine Weile, dieses Gefühl für die eigene Grenze zu entwickeln. Sei liebevoll zu dir und horche in dich hinein. Deine innere Stimme weiß genau, was für dich richtig ist. Du musst ihr nur zuhören.

Nur DU entscheidest, wann es genug ist

Lass dich nicht von anderen beeinflussen. Deine Grenzen sind deine Sache. Es ist vollkommen egal, ob andere es beispielsweise normal finden, 80 Stunden die Woche zu arbeiten. Wenn das für DICH nicht richtig ist, ist das okay. Kein Mensch hat das Recht, die Grenzen eines anderen zu definieren.

Mach dich auf Widerstand gefasst

Wenn du damit beginnst, deinen Selbstschutz umzusetzen, ist Widerstand zunächst normal. Unsere Gesellschaft ist im Augenblick noch darauf ausgelegt, sich extrem übergriffig auf das Leben ihrer Mitglieder zu verhalten. Die meisten Menschen kuschen, vor Vorgesetzten, vor dominanten Familienangehörigen, vor dem allgemeinen ‘das macht man halt so’. Sie haben verständlicherweise Angst, etwas zu verlieren, zum Beispiel ihren Job. Paradoxerweise gibt aber erst diese bedingungslose Unterwerfung übergriffigen Arbeitgebern die Möglichkeit, sich derart asozial gegenüber ihren Arbeitnehmern zu verhalten.

Gehe nur so weit, wie es dir guttut

Sich aus diesem System zu befreien und eigene Wege zu gehen, ist ein Balanceakt. Wie viel oder wie wenig Rebellion dir gut tut, kann ich dir nicht sagen. Nur so viel als Tipp: Taste dich vorsichtig an deine Selbstschutz -Linie heran. Du musst nicht gleich am ersten Tag deinem Chef sagen, dass er ein arrogantes Arschloch ist…

Sei aber auch bereit, deine Grenzen gegen andere zu verteidigen. Natürlich haben wir alle Angst, es uns mit Menschen zu verscherzen, die eine wichtige Rolle in unserem Leben spielen. Wir haben Angst, allein gelassen zu werden. Angst, unsere Arbeit zu verlieren und auf der Straße zu landen. Es ist auch nicht weiter schlimm, einen Kompromiss zu machen, mit dem man gut leben kann.

Ist es das wert?

Doch wenn du auf dem besten Weg bist, krank oder todunglücklich zu werden, denk nicht immer nur daran, was du verlieren könntest, wenn du es wagst, Grenzen zu setzen. Denk auch daran, was du sicher verlierst, wenn du so weitermachst. Deine Lebensfreude? Deine Gesundheit? Wenn es dich schwer trifft sogar dein Leben?

Am Anfang wirst du dir beim Setzen deines Selbstschutz egoistisch vorkommen. Vielleicht werden sich sogar ein paar ‘Freunde’ beschweren, dass du so komisch geworden bist. Das ist ganz normal, wenn man neue Wege geht.

Wenn du Grenzen setzt, bist du Teil eines Weges in eine freundlichere Welt. Einer Welt des gegenseitigen Respekt, in der jedem Lebewesen auf diesem Planeten die Wertschätzung widerfährt, die ihm gebührt. Und du wirst spüren, dass du deinen Mitmenschen gegenüber liebevoller wirst, wenn du es wagst, für dich selbst einzutreten.

Welche Form des Selbstschutz praktizierst du? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Wo gibt es Probleme? Ich freue mich über deine Rückmeldung!

Lass uns gemeinsam Schwellentrolle jagen!

Marie

PS: Die Grenze zu setzen erfordert ein Gefühl für sich selbst. Dazu mehr in der nächsten Woche.