Schwellentroll Erste-Hilfe-Kurs 2 – positive Veränderung

Was tun, wenn dein Mensch sich positiv verändert?

Liebe Schwellentrolle, hier ist sie endlich wieder:

Die Schwellentroll-Erste-Hilfe für besonders hartnäckige menschliche Fälle. Bestätigt und qualitätsgeprüft von meinem eigenen Schwellentroll.

Heute geht es um ein überaus aktuelles Thema:

Die wirklich unangenehme positive Veränderung der Menschen, die gerade vonstatten geht. Ich weiß, ich weiß, ich bin nicht ganz unschuldig dran. Aber immerhin bin ich doch bemüht, das durch die Challenge entstandene Unrecht wieder auszugleichen, nicht?positive Veränderung

Die kritische Veränderungsphase – und wie du sie erkennst

1) Dein Mensch weiß, dass es dich gibt

Früher, ja das waren noch Zeiten… ungestört konntest du deinen Menschen manipulieren, denn er hatte ja gar keine Ahnung, dass es dich gibt.

Diese glorreichen Zeiten sind leider vorbei. Kritisch für dich wird es, wenn dein Menschen anfängt, mit dir zu diskutieren oder dir sogar einen Namen zu geben. Wenn die positive Veränderung soweit fortgeschritten ist, dass dein Mensch nur noch ein Lächeln für dich übrig hat und dir sagt, dass deine Meinung unmaßgeblich ist, solltest du wirklich dringend etwas unternehmen. Mehr dazu später.

2) Dein Mensch tut Dinge, die er sich früher nie getraut hätte

Immer öfters wachst du morgens aus einem entspannenden Albtraum auf und dein Mensch ist einfach schon ohne dich aufgestanden. Einfach so! Du bist empört und suchst ihn, aber er ist schon aus dem Haus. Ohne dich um Erlaubnis zu fragen! Du brauchst eine Ewigkeit, um ihn wiederzufinden und währenddessen hat er bereits einige deiner Lieblingshindernisse aus dem Weg geräumt und tut plötzlich Sachen, von denen du ihn früher mit einem simplen Fingerschnippen abgehalten hättest. Sehr beunruhigend, in der Tat!

3) Dein Mensch wirkt beunruhigend entspannt

Wenn du damit beginnst, ihm die üblichen Ängste in die Ohren zu pusten, schüttelt er nur leicht den Kopf und lässt die Schultern rotieren. Du hast schon eine ganze Reihe abfälliger Kommentare über seinen Lebensstil und seine Kunst organisiert, aber sie greifen nicht so, wie sie es früher gemacht haben. Es funktioniert nicht einmal, deinen Menschen ordentlich abzuhetzen, denn er tut einfach alles in seinem eigenen Tempo, der Racker! Das Schlimmste von allem: Er hat Spaß UND kommt voran. Was natürlich vollkommen indiskutabel ist.

4) Dein Mensch sucht sich Verbündete

Mit einem Menschen alleine fertig zu werden, war ja schon schwierig genug. Aber plötzlich müssen du und deine Schwellentroll-Kumpels Überstunden machen. Und das nur, weil die Menschen dahinter gekommen sind, dass alles viel einfacher wird, wenn man sich mit Gleichgesinnten verbündet. Nun gibt es nicht nur deine Meinung als Schwellentroll zu diesen unsäglichen Kreativprojekt sondern auch noch das vollkommen unerträgliche Lob zahlreicher Unterstützer. Da werden Sachen gesagt wie: ‘Bravo, mach weiter so!’ Wie solltest du in Ruhe an deinem Menschen arbeiten können, wenn der nur noch Ohren hat für diese nervenaufreibende Unterstützermeute?

Wenn dein Mensch sich positiv verändert – das kannst du tun

Lieber Schwellentroll,

ein Wort der Warnung vorneweg: Ich würde dir wirklich gerne sagen, dass alles gut wird und das nur so eine ‘Phase’ bei deinem Menschen ist. Leider gibt es dafür keine gesicherten Beweise.

Vieles spricht dafür, dass sich dein Mensch in einer extrem instabilen Entwicklungsphase befindet, in der er nur noch Atemzügen davon entfernt ist, dich auf einen Platz zu verweisen, der dir ganz sicher nicht gebührt.

Du musst dich jetzt wirklich anstrengen, Schwellentroll. Bevor dir die Sache endgültig entgleitet.

Folgende Tipps können dir dabei helfen, das Schwellentroll-Gleichgewicht wiederzufinden und die positive Veränderung deines Menschen aufzuhalten:

1) Verdopple deine Anstrengungen

Nun musst du das Gleiche tun, was du normalerweise von deinem Menschen forderst: Ohne Fleiß kein Preis. Du hast nur noch sehr wenig Zeit, dich als Schwellentroll zu behaupten. Daher musst du alle – wirklich alle – Ressourcen mobilisieren, um deinen Menschen aufzuhalten.

2) Sorge dafür, dass alles immer schlimmer wird

Dein Mensch erwartet viel Positives von seiner Schwellentroll-freien Zeit. Er denkt, dass jetzt endlich alles gut wird. Dass er wie von selbst ein berühmter Künstler wird, mit reichlich Zeit und Geld im Gepäck. Ganz soweit ist er natürlich noch nicht, da es dich ja noch gibt. Zum Glück weiß er das nicht. Er hat nur Augen für seine positive Veränderung.

Die einfachste Methode, deinen Menschen aus der aktuellen Enthusiasmus-Phase zurückzupfeifen, besteht darin, ihm vor Augen zu führen, dass seine Pläne augenscheinlich nicht aufgehen. Mobilisiere alle äußeren Kräfte, um deinen Mensch aufzuhalten. Entscheidend ist, dass dein Mensch nicht erfährt, wie knapp du davor bist, ihn zu verlieren. Wenn er auf soviel Widerstand trifft, wird er schlichtweg glauben, auf dem falschen Weg zu sein – und brav zu dir zurückkehren.

3) Finde den wunden Punkt deines Menschen

Mit den normalen billigen Tricks kannst du vielleicht bei deinem Menschen nichts mehr ausrichten. Aber es gibt etwas, was immer funktioniert: Finde den Punkt, an dem dein Mensch am verletzlichsten ist. Es kann sich um eine besonders tief sitzende Angst handeln, um einen nicht zu verkraftenden Schicksalsschlag oder um die Verantwortung für ein anderes Lebewesen.

Mein Tipp an dich: Finde diesen Punkt, an dem dein Mensch verletzlich ist wie ein frisch geschlüpftes Küken und konzentriere dich ganz darauf. Hab Vertrauen, jeder Mensch hat einen Preis, den er nicht bereit ist, für sein neues Leben zu zahlen. Du musst ihn nur finden. Und so tun, als wärst du in der Lage, wirklich etwas auszurichten.

Und noch ein letzter Tipp meinerseits:

Auf meiner Blogseite gibt es eine neue Rubrik mit dem Titel Community. Dort kann dein Mensch einer Gemeinschaft von Schwellentroll-Jägern beitreten, was zugegebenermaßen sehr unangenehm für dich wäre.

Es ist also wieder einmal an der Zeit, den PC deines Menschen zu manipulieren:

Diesen Link darf er auf gar keinen Fall finden.

Lieber Schwellentroll, wenn du dich auf die drei vorgestellten Tipps konzentrierst, stehen deine Chancen noch recht passabel, etwas von der positiven Entwicklung deines Menschen aufhalten zu können. Versprechen kann ich dir leider nichts. Du hättest wirklich besser auf deinen Menschen aufpassen sollen, BEVOR es soweit gekommen ist!

Du musst dich wirklich mehr anstrengen, wenn du es in der Schwellentroll-Welt zu etwas bringen möchtest!

Ein guter Anfang wäre es schon einmal, diesen Artikel vor deinem Menschen geheim zu halten. Denn wenn dein Mensch deine Taktiken kennt, kann er sich viel besser dagegen wehren. Selbst schuld, wenn du das nicht gebacken kriegst!

Ich wünsche dir trotzdem viel Erfolg, auch wenn ich eigentlich nicht glaube, dass du es schaffen kannst.

Was stellt dein Mensch aktuell so an? Welchen Tipp des Schwellentroll-Erste-Hilfe Kurses wendest du bereits regelmäßig an? Wo brauchst du noch meine Unterstützung? Schreib mir doch einen Kommentar!

Lass uns heute mal ausnahmsweise keine Schwellentrolle jagen!

Liebe Grüße,

Marie