Schnipselzeit Nr. 6

Schnipselzeit!

Textschnipsel

Irgendwie habe ich mittlerweile komplett den Überblick verloren, welche Textschnipsel ich schon gepostet habe, hoffen wir also das Beste, dass dieser Teil noch nicht dran war. ;-)

Dern findet gerade heraus, dass es auch in Rosolaris Straßenzüge gibt, die, sagen wir mal, nicht so schön sind. 😅:

In der Gegend, in die Iritas ihn führte, kauerten sich die Häuser immer tiefer über die Straßen. Sie wurden kleiner und in ihren heimtückischen Augen wohnte die Dunkelheit. Der Hafen mit seinen lachenden und lärmenden Menschen war unendlich weit entfernt. Die Kanalisation, für die die Abendrotstadt so berühmt war, schien nicht bis in diesen Bezirk zu reichen, stattdessen flossen die Abwässer über eine Rinne in der Mitte der Straße. Es roch nach der Gleichgültigkeit von Menschen, die wussten, dass sie in diesem Leben auf der Verliererseite standen.

Ein Bezirk am andern Ende der bewohnten Welt. So erschien es Dern zumindest.

Sie mussten sich im äußersten Norden der Abendrotstadt befinden, denn die Häuser der Straße, durch die sie gerade gingen, lehnten sich an einen Teil der Stadtmauer an. Falls man die kleinen, mühsam zusammen gezimmerten Dinger überhaupt Häuser nennen konnte. Verwesungsgestank mischte sich mit misstrauischen Blicken. Es war ein Bezirk, wie es ihn in jeder Stadt gab. Einer, über den niemand sprach, nicht einmal seine Bewohner.

Dern sagte innerlich einen besonders komplizierten Fluch vor sich hin und fragte sich wohl zum hundertsten Mal, ob es wirklich klug gewesen war, zu Iritas zurückzukehren. Er begann langsam daran zu zweifeln, ob ihm die Ortskenntnis des Diebes wirklich vonnutzen sein würde. Iritas war ein Fisch, der sich bestenfalls in einem Glas auskannte. Was er aber wollte, war der ganze Ozean.