Herbstdepression

HerbstdepressionWarum dein Schwellentroll die dunkle Jahreszeit liebt – und wie du ihn mit eigenen Waffen schlagen kannst.

In den letzten Tagen war es bei uns sehr nebelig. Die ganze Welt schien in weiße Watte gepackt zu sein und in den Spinnennetzen hing die Feuchtigkeit.

Dabei war es doch noch vor zwei Wochen fast sommerlich.

Und dann? Die Uhr wurde umgestellt, die Dunkelheit kam und mit ihr die Kälte.

In diesem Jahr ist es sehr plötzlich Herbst geworden.

Wir alle haben unsere Schwierigkeiten mit Dunkelheit und Kälte. Manche von uns fallen sogar in eine Herbstdepression. Und das wiederum liebt unser Schwellentroll.

Wie geht es dir dabei?

Kennst du das?

Dir fällt das Aufstehen morgens immer schwerer, weil es draußen noch dunkel und kalt ist?

Siehst du die Sonne nur auf der Arbeit ein bisschen durchs Fenster hereinscheinen, doch kaum bist du auf dem Heimweg, ist es schon wieder dunkel?

Dem Schwellentroll gefällts. Er hat jetzt sozusagen Hochkonjunktur.

Aber wir wollen ihm doch nicht kampflos das Feld überlassen, oder?

Die Fakten:

Es wird dunkel und still. Das ist nun mal ein Fakt. Und wenn du es dir nicht leisten kannst, den Winter auf der Südhalbkugel zu verbringen, wirst du damit leben müssen.

Im Winter brauchen wir mehr Schlaf. Auch das ist ein Fakt, denn unser Schlafbedürfnis richtet sich stark nach den Sonnenstunden des Tages aus. (das schreibt der Fokus dazu) Es ist also vollkommen normal, dass du müde bist, wenn du genauso aktiv bist wie im Sommer.

Doch was kann die dunkle Zeit dir geben?

Was tun?

Hör nicht auf deinen Schwellentroll, wenn er dich ausschimpft, weil du müde bist.

Sag dir immer wieder, dass es normal ist, im Herbst müde zu sein. Wenn du eine Herbstdepression hast, dann kämpfe nicht gewaltsam dagegen an. Gehe achtsam mit dir um und gönne dir so viel Ruhe, wie es unter deinen Lebensumständen möglich ist. Versuche, Ruhe und Schlaf eine höhere Priorität in deinem Leben zu schenken.

Nutze die Grübel-Zeit, um deinen Schwellentroll in seine Grenzen zu weisen.

Wenn die Welt dunkel und still wird, neigen wir zum Grübeln und es kommen allerhand unangenehme Gedanken hoch. Dieses In-sich-Gehen ist zunächst einmal ein natürlicher Prozess und du kannst ihn durchaus für dich nutzen

  1. Nutze die Grübel-Zeit um schöne, besinnliche Dinge zu machen, die deine Gedanken auf etwas Positives lenken. (Musik hören, Kunst, werkeln…)

  2. Nutze die Zeit für Achtsamkeits- und Entspannungsübungen. Das wird dich auf andere Gedanken bringen und zugleich deine Müdigkeit bekämpfen.

  3. Wenn so viel Negatives in dir hochblubbert, höre dieser Stimme doch eine Weile zu und schreibe auf, was sie so erzählt.

Vielleicht kennst du das folgende Zitat aus dem Wallenstein:

Der Wein erfindet nichts, er schwatzts nur aus.

Mit den dunklen Gefühlen, die in der kalten Jahreszeit hochkommen, ist es genauso. Sie waren schon vorher da. Daran ist nicht das graue Wetter Schuld. Und auch kein Mangel an Vitamin D. Diese äußeren Umstände führen nur dazu, dass du gezwungen bist, zu erleben, was innerlich in dir vorgeht.

Nutze dies doch, statt es zu verdammen: Wo in deinem Leben gibt es Unstimmigkeiten, die du dir mal ansehen solltest? In der erzwungenen Ruhe des Herbstes wirst du dein Leben sehr viel klarer sehen.

Nimm dir Zeit für dich!

Aber Marie, wirst du jetzt sagen, ich würde mich ja gerne ausruhen, aber mein Chef! Der wartet doch nicht ab, bis ich Winterschlaf gehalten habe!

Und wieder einmal stecken wir in der Klemme zwischen dem System, was uns unnatürliche Dinge abverlangt und unseren eigenen Bedürfnissen.

Trotzdem möchte ich dich dazu einladen, dir selbst in den kommenden Monaten auf liebevolle Weise mehr Ruhe und Besinnlichkeit zu gönnen.

Kleine Auszeit

Dafür brauchst du nicht viel Zeit. Schon zehn Minuten Zeit für dich pro Tag können in dir einen Wandel auslösen und deine Herbstdepression in ihre Grenzen weisen. Setze dich hin und sei einfach bei dir. Oder zünde eine Kerze an und höre beruhigende Musik. Gerne kannst du auch eine Runde spazieren gehen. Tu, was dir gut tut und was dir das Gefühl von mehr Tiefe und mehr Sanftheit in deinem Leben gibt.

Leistungsmensch?

Wenn du ein ausgesprochener Leistungsmensch bist, ist diese Übung besonders wertvoll für dich. Je schwerer es dir fällt, dir diese Ruhepausen einzuräumen und je unwohler du dich dabei fühlst, desto mehr profitierst du davon. Gib also nicht gleich auf, wenn sich die erste Unruhe in dir breit macht. Dies ist Teil des Prozesses.

Wie geht es dir mit der dunklen Zeit? Hast du schon angefangen, ihre Vorteile zu nutzen? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Lass uns gemeinsam Schwellentrolle jagen!

Liebe Grüße,

Marie