8 Gründe, warum du dein Herzensbuch noch nicht geschrieben hast

Herzensbuch noch nichtund was du dagegen tun kannst

Fragst du dich manchmal, warum andere Menschen bereits ihr Herzensbuch geschrieben haben und du immer noch auf dem Trockenen sitzt? Heute nenne ich dir acht Gründe, die verhindern, dass du dein Herzensbuch schreibst und zufrieden abschließen kannst. Außerdem gebe ich dir praktische Tipps, was du tun kannst, wenn du deine schlimmste Baustelle gefunden hast. :-)

 

Und denk dran: Dass du dein Herzensbuch noch nicht geschrieben hast, heißt nicht, dass es nicht möglich ist!

1) Du weißt gar nicht, was dein Herzensbuch ist

Zweifelst du noch daran, welche deiner tausend Buchidee die EINE ist? Nun, dann wird es schwer mit der Umsetzung. Denn wie kannst du dich einer Idee verpflichten, wenn es soo viele Möglichkeiten gibt?

Vielleicht hast du aber auch schon verschiedene Bücher angefangen und immer irgendwann festgestellt, dass du auf der falschen Fährte warst. Du hast ein Buch geschrieben, dass gar nicht deins war und am Ende bleibst du betäubt und unbefriedigt zurück.

Dein Problem: Du kennst die geheimen alchemistischen Zutaten nicht, die dein Herzensbuch charakterisieren und benutzt daher immer wieder das falsche Kochrezept. ;-)

Das kannst du tun: Finde heraus, was dein Herz wirklich berührt und erstelle eine große Vision für deine Schreibprojekte. Welche Werte sind dir zum Beispiel wichtig? Welche Themen beschäftigen dich innerlich? Welche Träume hast du? Welche Art von Geschichten magst du überhaupt? Welcher Protagonisten-Typ erobert am schnellsten dein Herz?

Übrigens: Mit dem Terminus ‘Herzensbuch’ will ich nicht sagen, dass es nur ein einziges Buch gibt, das von dir geschrieben werden will. Es kann ganze Reihen von Herzensbüchern geben. Es geht eher darum, herauszufinden, welche Geschichten aus den verschiedensten Gründen nicht zu dir passen.

2) Du traust dich nicht, groß zu denken

Wenn du vollkommen ehrlich zu dir bist, weißt du schon, was du wirklich-wirklich willst und welche Geschichte gerade geschrieben werden will. Aber dann kommen dir Zweifel. Ist dieses Projekt nicht ein bisschen zu groß/zu ehrgeizig/zu persönlich? Schließlich bist du doch gar nichts Besonderes, oder? Bloß nicht zu viel erwarten, sonst wirst du enttäuscht. Lieber erst eine unverfängliche Geschichte schreiben, die dir nichts bedeutet. Und dann noch eine. Und noch eine. Und irgendwann wirst du den Mut haben, deinen wirklichen Traum zu leben.

Dein Problem: Du hast Angst vor deiner eigenen Größe.

Das kannst du tun: Um diese Hürde zu überwinden, brauchst du radikale Ehrlichkeit. Für den Anfang kannst du dich fragen, welches Buch du schreiben würdest, wenn deine Lebenszeit nur noch für ein einziges Buch reichen würde. Und dann lach deinen Ängsten ins Gesicht, such dir Gleichgesinnte und fang an.

3) Du weißt noch viel zu wenig über das Schreibhandwerk

Du sprühst vor Ideen und in deinem Kopf siehst du bereits ganze Szenen deines Herzensbuches vor dir. Es fühlt sich so gut an und du bist hochmotiviert. Doch dann stockt dein Arbeitseifer, denn du merkst, dass es gar nicht so einfach ist, die farbenfrohen Bilder im Kopf so zu Papier zu bringen, dass du damit zufrieden sein kannst. Irgendwie hört sich das alles ganz anders an, steif und gezwungen und du kämpfst mit jedem Wort. Irgendwie fehlt der Geschichte etwas. Sie ist einfach nicht so spannend und abwechslungsreich, wie sie es in deinem Kopf war. Und schon kommen die Zweifel: Kannst du es vielleicht einfach nicht?

Dein Problem: Du weißt nicht genug darüber, wie man ein Buch schreibt.

Das kannst du tun: Auch wenn dir die Theorie des Schreibens etwas verstaubt und trocken vorkommt, finde einen für dich machbaren Weg, dir gute Grundlagen zuzulegen. Schreiben ist zwar in erster Linie Inspiration, aber du machst es dir viel leichter, wenn du die Grundlagen kennst.

4) Es fehlt dir an Übung

Du hast dich mit der Theorie des Schreibens auseinandergesetzt und trotzdem sind deine Texte nur unwesentlich besser geworden?

Nun, das ist nicht verwunderlich. Hast du Fahrradfahren gelernt, indem du ein Buch übers Fahrradfahren gelesen hast? ;-)

Dies ist die Fortsetzung des vorherigen Punktes.

Dein Problem: Du kennst dich aus, hast aber keine Praxiserfahrung.

Das kannst du tun: Schreiben, schreiben, schreiben… außerdem immer an dich selbst glauben, konstruktives Feedback einholen. Und weiter üben. :-)

5) Glaubenssätze blockieren dich

Ganz gleich, welchen Kurs du belegst, welches Buch du liest und welchen praktischen Schritt du unternimmst, deine Zweifel sind immer stärker. Warum solltest ausgerechnet DU ein Buch schreiben können? Verschwendest du nicht einfach nur deine Zeit, indem du solchen Träumen nachhängst? Und es gibt ja genug Beispiele dafür, dass das Schriftsteller-Dasein nichts für dich ist und du außerdem viel zu wenig Talent besitzt. Und so hältst du dich ewig zurück und sorgst dafür, dass du nie wirklich unter Beweis stellen musst, wie gut du wirklich bist.

Dein Problem: Dein Mindset (oder dein Schwellentroll) verhindert deinen Erfolg. Das hat nichts mit deinen Schreib-Fähigkeiten zu tun.

Das kannst du tun: Auch hier hilft radikale Ehrlichkeit. Finde zunächst einmal heraus, was du selbst über dich und deine Fähigkeiten glaubst. Mache dir klar, dass dies lediglich Prägungen sind, die nichts über deine wirkliche Fähigkeiten aussagen. Und dann beginnst du Stück für Stück, sie zu ändern.

6) Du machst es so wie die anderen

Du hast diesen Kurs belegt, der dir eine genaue Schritt für Schritt Anleitung zum eigenen Buch gibt und trotzdem läuft es bei dir nicht? Du hast zwar jetzt dein Konzept, aber trotzdem nicht den Eindruck, dein Herzensbuch zu schreiben?

Dein Problem: Du wendest eine Strategie an, die für jemand anderen funktioniert, aber für dich nicht.

Das kannst du tun: Mach dir klar, dass es dir nichts nützt, einfach nur die Strategien eines anderen Autoren zu kopieren, solange diese Strategie nicht zu dir passt. Gib dir die Erlaubnis, verschiedene Herangehensweisen auszuprobieren und frage vor allem regelmäßig dein Herz um Rat: Was ist DEIN nächster Schritt?

7) Es fehlt dir an Commitment

Du würdest ja wirklich gerne dein Buch schreiben aaaber… Du hast keine Zeit. Und irgendwie vergisst du immer, deinen nächsten Schritt zum Herzensbuch mit auf deine To-Do-Liste zu setzen. Es gibt ja auch wirklich Wichtigeres. Irgendwann wird es natürlich anders werden. Spätestens wenn das goldene Zeitalter hereinbricht. ;-)

Dein Problem: Entweder ist dir dein Herzensbuch wirklich nicht wichtig genug, oder aber du stehst nicht dafür ein, wie wichtig es dir ist.

Das heißt nicht, dass es nicht manchmal Phasen im Leben gibt, in denen das Schreiben für eine Weile in den Hintergrund rücken darf. Frage dich einfach, ob es eine kurze Phase der Turbulenz ist oder Dauerzustand. :-)

Das kannst du tun: Finde heraus, wie wichtig dir dein Herzensbuch wirklich ist. Und dann verabschiede dich von jeglichem Opferdenken und von der Vorstellung, dass es andere ja einfacher haben. Konzentriere dich ganz darauf, was du jetzt tun kannst. Und dann tue es.

8) Es fehlt dir an Balance

Du bist wahnsinnig ambitioniert, dir alle Grundlagen des Schreibens anzueignen, aber du kommst nicht in den Schreibflow? Du bist genial darin, Pläne zu machen und umzusetzen, aber es gehen dir die Ideen aus?

Oder du bist wunderbar mit deiner Intuition verbunden, aber dein innerer Schweinehund macht dir einen Strich durch die Rechnung, wenn es um die Umsetzung geht? Dir fließen die Worte ganz leicht aus der Feder, aber du wirst einfach nicht besser, weil es dich gruselt, dich mit handwerklichen Grundlagen auseinanderzusetzen?

Dein Problem: Es fehlt dir an Balance

Gesundes Schreiben erfolgt immer in Balance zwischen Handwerk und Intuition, Disziplin und Freiraum, zwischen der Freude daran, neue Ufer zu erreichen und gleichzeitig die eigenen gesunden Grenzen zu wahren.

Das kannst du tun: Wahrscheinlich weißt du bereits, was dir leicht fällt und womit du noch deine Schwierigkeiten hast. Übe dich darin, die Waagschale auszugleichen. Wenn du ein Planungsfanatiker bist, dann öffne dich für Intuition und Flow. Wenn du die handwerkliche Seite des Schreibens meidest, dann lerne deine ersten Grundlagen. Wenn dein Schweinehund sehr stark ist, dann setze dir klare Ziele und halte sie ein.

In welchem Punkt hast du dich besonders wiedererkannt? Schreib mir doch einen Kommentar

Alles Liebe,

deine Marie

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken