Kommentare

Mehr Lebensqualität durch dein Herzensbuch?? — 6 Kommentare

  1. Liebe Marie,

    danke für die tollen Tipps! Auch wenn ich „nur“ blogge und (bislang) kein Herzensbuch schreibe, finde ich deinen Artikel sehr wertvoll! Und ja: Prioritäten setzen, sich abgrenzen lernen, bei mir bleiben und Klarheit darüber haben, was für mich wichtig ist… SEHR hilfreich! Seit ich regelmäßig schreibe, hat sich mein Leben tatsächlich verändert. Aber die Lebensqualität ist nicht weniger geworden. Im Gegenteil. Ich möchte ja Zeit für’s Schreiben haben. So achte ich nun viel bewusster darauf, die übrige Zeit wirklich mit dem zu verbringen, was mir am Herzen liegt oder was wichtig ist. Ich finde das schenkt meinem Leben mehr Qualität. 🙂

    Viele liebe Grüße
    Antje

    • Liebe Antje,

      ja, genau das ist der Trick. Es geht eigentlich bei der mangelnden Zeit gar nicht ums Schreiben, sondern darum, dass wir häufig so viele unnütze Dinge tun, die uns weder Freude bereiten noch voran bringen. Glückwunsch dafür, dass du auf einem so guten Weg bist! 🙂

      Liebe Grüße,
      Marie

  2. Liebe Marie,
    ein interessanter Artikel. Und du hast mit Vielem recht. Mit dem Schreiben ist es meines Erachtens wie mit den meisten Dingen im Leben. Nur wenn du es wirklich willst und mit Herzblut machst, und zwar zunächst nur für dich, ohne Erfolgsdruck und ohne Dollarzeichen in den Augen, dann wird es zu deinem persönlichen Meisterstück werden. Und vor allem, wenn du nicht musst, wenn du keinen finanziellen Druck hast, einen Bestseller zu produzieren. Schreiben ist wie malen…eine Idee wächst im Geiste und irgendwann muss sie einfach raus. Dann findet jeder die Zeit und die Musse. Und wenn nicht, dann stimmt der Zeitpunkt noch nicht. Herzliche Grüsse und viel Erfolg dir und allen „Schreiberlingen“ 🙂

    • Danke für deinen Kommentar, liebe Petra. 🙂

      Irgendwann muss ein Herzensbuch in der Tat geschrieben werden. Jedenfalls wird es von Tag zu Tag schmerzhafter, es nicht zu tun. Ich hoffe sehr, dass ich viele Menschen dazu inspirieren kann, es zu wagen, bevor der Druck zu groß wird.

      Liebe Grüße,
      Marie

  3. Hui Marie,

    was für ein spannendes und wichtiges Thema, das auch mich immer wieder beschäftigt. Denn natürlich gehen oft auch wichtige Pausen flöten oder ich bin innerlich einfach viel zu beschäftig mit dem kreativen Prozess. Gar nicht so einfach, dann immer wieder auch los zulassen. Gerade bekomme ich sehr deutliche Signale mich mehr zu entspannen… hm… auch ich scheine kein Hochleistungsspringpferd zu sein… besser gesagt. Ohne Pausen geht es in den Keller 😀

    Liebe Grüsse
    Stefanie

    • Liebe Stefanie,

      ja, du hast recht. Die wenigsten kreativen Menschen sind Hochleistungsspringpferde. Ich auch nicht. 🙂 Natürlich passiert es auch mir oft, dass einfach die Begeisterung mit mir durchgeht und ich viel zu viel arbeite. Aber manchmal ist es dann doch wichtig, sich auf die Pause zu besinnen. Und vor allem auf das, was wirklich im Leben zählt. Worüber sollten wir sonst auch schreiben. 😉

      Liebe Grüße,
      Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.